Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Unsere Aufgaben

Aufgaben des WSA
Ausstattung des Amtes
...wie wir unsere Aufgaben erledigen


Aufgaben des WSA

Das WSA Heidelberg ist eine Ortsbehörde der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und betreut den Neckar als Wasserstraße von Ne-km 4,60 (Mannheim) bis Ne-km 116,44 (Heilbronn-Horkheim). Der Bund ist Eigentümer des Neckars. Aufgaben des Amtes sind:

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg versteht sich als Dienstleister für die Nutzer des Neckars im Allgemeinen und Schifffahrttreibende im Besonderen.


Ausstattung des Amtes
Neckarimpression Neckarimpression Neckarimpression

Auf Grund der Linienstruktur eines WSA entlang der Wasserstraße verteilt sich das Personal über den gesamten Zuständigkeitsbereich zwischen Mannheim und Heilbronn.

Das Dienstgebäude mit dem Leitungsbereich befindet sich am Heidelberger Neckarufer in der Vangerowstraße 12, dem ehemaligen Hafengebiet, das 1984 geschlossen worden war.

Außerdem sind dem WSA 3 Außenstellen, sowie ein Bauhof nachgeordnet:

Zur Unterhaltung gehören neben der 111,84 km langen Schifffahrtsstrecke zusätzlich die Altneckarbereiche entlang der Seitenkanäle Kochendorf, Wieblingen und Ladenburg, die neben ihrer Bedeutung als Natur- und Landschaftsschutzgebiete eine wichtige Aufgabe als Vorfluter bei der Hochwasser-Abführung wahrnehmen. Wegen ihrer Unterschutzstellung bedürfen sie einer besonders sensiblen Pflege, die in Abstimmung mit den Landesbehörden durchgeführt wird.

Das WSA betreibt auf seinen 12 Betriebsstellen

Der Bauhof Neckarsteinach als Zentralwerkstatt des Amtes betreut die maschinen- und elektrotechnischen Einrichtungen der Stauanlagen, sowie den Fahrzeug- und Gerätepark. Die bautechnische Unterhaltung, sowie der Betrieb des Hochwasser-Sperrtores Ladenburg obliegt dem zuständigen Außenbezirk Heidelberg und seinem Fachpersonal.

Für die Unterhaltungsarbeiten des Gewässerbettes und seiner Ufer ist das Amt ausgestattet mit

Zur Unterstützung der Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten im gesamten Amtsbereich unterhält das WSA Heidelberg eine eigene Tauchergruppe.


...wie wir unsere Aufgaben erledigen

Die oben beschriebene technische Ausrüstung des WSA dient im Wesentlichen der Behebung von kurzfristig und unvorhersehbar auftretenden Störungen des Schiffsverkehrs. Dies können technische Defekte oder äußere Beeinträchtigungen - etwa durch Hochwasser oder Havarien - sein, die sofort nach Bekanntwerden beseitigt werden müssen.

Die natürlichen Einwirkungen des Abflusses mit seinen sprunghaft auftretenden Schwankungen können Geschiebebewegungen (Transport von bindigen Böden, Sand, Kies und Geröll) auslösen, die den Schiffsbetrieb schwer behindern oder gar unmöglich machen. Sobald ein Hochwasser abgelaufen ist, muss daher die Fahrrinne auf Untiefen abgesucht werden. Diese sind unverzüglich durch Baggerungen - an den gefährlichsten Stellen mit eigenen Geräten - zu beseitigen. Größere Ablagerungen - ein Spitzenhochwasser kann im Amtsbereich bis zu 40.000 m³ Anlandungen verursachen - müssen von Wasserbau-Firmen im Auftrag des WSA entfernt werden.

Vorplanbare Aufgaben, insbesondere Reparaturen an Schleusen und Wehrverschlüssen, werden ebenso wie Investitionsmaßnahmen des Tiefbaus durch Ausschreibung und Vergabe an Fachfirmen erledigt.

Infolge des hohen Alters der Schifffahrtsanlagen und durch die starke Beanspruchung seitens der gewerblichen Schifffahrt steht das WSA vor umfangreichen Ersatzmaßnahmen, die zum Teil im Rahmen des Schleusenausbauprogrammes abgewickelt werden. Hierfür wurde 2008 das Amt für Neckarausbau Heidelberg (ANH) gegründet, welche diese Maßnahmen vorbereitet und in Zusammenarbeit mit dem WSA Heidelberg und den Sonderstellen der WSV (BAW, BfG), sowie Fachbüros und Fachfirmen abwickelt. Ziel ist es, in den nächsten 2 Jahrzehnten die Anlagen für weitere 50 Jahre so zu ertüchtigen, dass sie den betrieblichen Belastungen ohne Einschränkungen gewachsen sind, um künftig auch mit größeren Schiffseinheiten den Neckar befahren zu können.