Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleusenreparatur - Programm

Das Schleusenreparaturprogramm wird seit den 1960er Jahren jährlich auf Grundlage der gemeldeten Bauwerksmangel von Bauwerksprüfung, -überwachung und -besichtigung erstellt. Dabei geht es neben der Beseitigung von Schaden um den Austausch von Verschleißsteilen an den Schleusentoren (Lager, Dichtungen), den Full- und Entleerungsorganen (Lager, Dichtungen) sowie an den Antrieben
Die anfallenden Arbeiten im diesem Programm werden je nach Umfang
der Einzelmaßnahmen durch Regiepersonal bzw. externe Fachfirmen vorgenommen.
Es fallen v. a. folgende Arbeiten an:

Am Neckar zeigt sich als Vorteil, dass jeweils zwei Schleusenkammern pro Anlage zur Verfugung stehen. Somit kann für die Zeit des Schleusenreparaturprogramms eine Kammer gesperrt werden, ohne dass die Schifffahrt zum Erliegen kommt. Da die Sperrungen je nach Umfang der Maßnahmen teilweise bis zu 2 Monaten andauern können, wird das Programm mit den Schifffahrtstreibenden abgestimmt. Für die Unterhaltung des WSA Heidelberg steht die Schleusenverfügbarkeit im Vordergrund. Deshalb wird bei langer geplanten Sperrungen immer im Vorfeld die nicht zu sperrende Kammer trocken gelegt und inspiziert. Erst wenn hier keine Mangel entdeckt bzw. vorhandene Mangel behoben wurden, wird die andere Kammer für einen längeren Zeitraum außer Betrieb genommen. Im Durchschnitt werden im Jahr 8 bis 10 Schleusenkammern im Rahmen des Schleusenreparaturprogramms außer Betrieb genommen.