Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bauwerksinspektion

Eine ordnungsgemäße Bauwerksinspektion hilft, frühzeitig Mängel oder Schäden zu erkennen und die dadurch entstehenden Gefahren und Risiken für Mensch und Material einzudämmen und zu verhindern. Im Zuständigkeitsbereich unseres Amtes liegen 12 Schiffsschleusenanlagen mit insgesamt 25 großen Schleusenkammern und 12 Wehranlagen mit insgesamt 40 Wehrverschlüssen, welche eine regelmäßige Kontrolle erfordern. Im Rahmen dieser Inspektion werden die Bauwerke hinsichtlich der Standsicherheit, Funktionsfähigkeit und ihres baulichen Zustandes erfasst. Dafür wird für jedes zu inspizierende Objekt (z.B. Schleuse) eine Bauwerksakte angelegt. In diesen Bauwerksakten sind alle Daten gesammelt, welche zur langjährigen Beurteilung und Begleitung eines Bauwerks notwendig sind.

Die bautechnische Inspektion von Bauwerken gliedert sich in Überwachung und Prüfung.

Eine Bauwerksüberwachung ist die Besichtigung der Bauwerke ohne größere Hilfsmittel. Sie kann unabhängig vom Betrieb der Anlage durch den zuständigen Abz.-Leiter durchgeführt werden. Als Ergebnis der Überwachung werden Mängelberichte ausgefüllt, in denen alle erkannten Mängel aufgeführt sind. Bauwerksüberwachungen finden 1x jährlich statt, Taucherüberwachungen werden halbjährlich vorgenommen.

Die Bauwerksprüfung hingegen ist eine Untersuchung des Bauwerkes durch einen sachkundigen Ingenieur des Sachbereiches 2 unter Benutzung aller erforderlichen Hilfsmittel. Hierfür sind meist umfangreiche Vorbereitungen zu treffen. Bei einer Schleusenprüfung wird z.B. die Trockenlegung der zu prüfenden Kammer notwendig. Dazu werden Revisionsverschlüsse eingebaut, um die Kammer vom Wasser zu trennen und sie leerpumpen zu können. Eine Bauwerksprüfung sollte nach Vorschrift alle 6 Jahre durchgeführt werden.

Die bei den Überwachungen und Prüfungen festgestellten Mängel und Schäden werden dann durch den Sachbereich 2 beurteilt und im Rahmen der jährlichen Schleusenreparaturprogramme behoben.